Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, im Unterschied zu Bewegtbildformaten sehe ich in Podcasts eine Präsentationsform, die Pressemedien große Chancen für die Entwicklung erfolgreicher Bezahlangebote bietet. Dass Podcasts ein Medium sind, für das Nutzer zu bezahlen bereit sind, darauf wetten mittlerweile zahlreiche Startup-Unternehmen (S.10). Presseverlage nutzen Podcasts bisher vor allem zur Kundenbindung und -gewinnung. Aber immerhin kann ich über zwei Zeitungen berichten, die in Sachen Paid Content-Podcasts schon weiter sind. Die Gazeta Wyborcza in Polen bereits mit nennenswertem Erfolg. Und ein kleiner norddeutscher Verlag zumindest mit einem innovativen Produktkonzept (S.4). Ein Innovatives Produkt hat auch die Presseflatrate Readly. Aber wie gut funktioniert das Angebot aus kaufmännischer Sicht? Meine Fragen zu diesem Thema sind bisher meistens unbeantwortet geblieben. Dann habe ich bei den englischen Kollegen von Wessenden Briefing aufgeschnappt, dass Readly einen Jahresbericht erstellt hat. Und den hat mir das Unternehmen auf Nachfrage dann unkompliziert zur Verfügung gestellt. Danach waren fast alle meine Fragen beantwortet. Außer dieser: woher nehmen die Investoren ihren Optimismus? Den Bericht dazu finden Sie ab Seite 12. In diesem Monat ist der 'Analysen'-Teil wieder einmal etwas ausführlicher geraten. Das
  • Sie möchten weiterlesen? Bitte wählen Sie den Zugang für Abonnenten (linke Schaltfläche) oder bestellen Sie ein Abonnement (rechte Schaltfläche)

  • Zugang für Abonnenten
    (oder per Laterpay einzeln kaufen)
    Abo bestellen