Regelmäßigkeit = Haltbarkeit?!

Abo-Haltbarkeit

pvd #5/2021: Benchmark-KPI von 300 nordamerikanischen Zeitungen

In der letzten Ausgabe haben wir eine Tabelle mit Benchmarkwerten von über 300 nordamerikanischen Zeitungen vorgestellt. Wir haben darauf hingewiesen, dass die Vergleichbarkeit zu Tagestiteln im deutschsprachigen Markt eingeschränkt ist. Diese Kennzahlen bieten dennoch wertvolle Anhaltspunkte und Einsichten, die auch in unseren Märkten Bestand haben können. Das gilt besonders, wenn man diese Daten relativ zueinander analysiert. Dann überraschte beispielsweise der geringe Haltbarkeitsvorsprung, den Print+Digitalabos gegenüber Digital only-Abos haben [2,5 Jahre statt 2 Jahre durchschnittliche Haltbarkeit sind nicht nichts. Sie deuten aber eher auf ein grundsätzliches Haltbarkeitsproblem hin als auf eine besonders schlechte Haltbarkeit der Nicht-Papier-basierten Abos].

vor allem kleine Zeitungen

Nun hat das Beratungsunternehmen Mather Economics weitere Informationen zur Datenbasis seiner Analysen veröffentlicht. Die machen deutlich, wie weit entfernt der Querschnitt der 300 Tageszeitungen vom hiesigen Markt ist. Denn mehr als die Hälfte dieser Titel hat weniger als 10.000 Auflage, was gerade in Relation zur Größe der USA zeigt, dass es sich meistens um sehr kleine Lokalblätter handelt.

viele davon mit nicht-täglicher Erscheinungsweise

Viele dieser Titel erscheinen gar nicht mehr an jedem Tag, auch nicht an jedem Werktag. Nicht-tägliche Tageszeitungen sind bisher ein nahezu Amerika-uniques Phänomen, über das wir schon mehrfach berichtet haben. Auch hiesige Experten und Verlagsmanager haben diese Idee ventiliert. „Solange die täglichen Ausgaben noch einen Deckungsbeitrag erwirtschaften, wären die Verlage mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn sie die wertvolle Gewohnheit der (werk)täglichen Lektüre mit Experimenten bei der Erscheinungsweise in Gefahr bringen würden“ haben wir solche Ideen in pvd #3/2019 kommentiert.

Vergleich der Haltbarkeiten

Die Mather-Daten geben uns in diesem Punkt Recht. Die folgende Grafik zeigt die Bestandsentwicklung der über 300 Zeitungen für vier verschiedene Titelgruppen: rein digital, an jedem Tag, nichttägliche Print-Erscheinung, Print nur am Wochenende.

tägliche Erscheinung

>

digital only

>

Print nicht täglich

>

Print wöchentlich

Nur bei täglich erscheinenden Print-Titeln sind Abos haltbarer als rein digitale Abos

Die Tendenz ist eindeutig: je seltener Zeitungen erscheinen, desto weniger gelingt es ihnen, die Kunden bei der Stange zu halten. Der oben genannte Haltbarkeits-Vorsprung von Print+Digital vs. digital only ist auf Titel mit lückenloser Erscheinung beschränkt. Digital only-Abos sind in diesem Vergleichsumfeld mindestens genauso haltbar wie nicht-tägliche Print-Abos und haltbarer als nur am Wochenende erscheinende Zeitungen.

  • Sie möchten weiterlesen? Bitte wählen Sie den Zugang für Abonnenten (linke Schaltfläche) oder bestellen Sie ein Abonnement (rechte Schaltfläche)

  • Zugang für Abonnenten
    (oder per Laterpay einzeln kaufen)
    Abo bestellen