Format Live-Journalismus wird erwachsen

Live-Journalismus = journalistische Inhalte via Schauspiel etc. auf Bühnen darstellen In den vergangenen Jahren haben wir gelegentlich über das Phänomen Live-Journalismus berichtet, zuletzt ausführlich in der Vorjahresausgabe. Darunter verstehen wir Bühnen-Shows, die mit allen denkbaren Elementen der Vor-Ort-Unterhaltung – zum Beispiel schauspielerische Darstellung, Musik, Tanz, Film – journalistische, das heißt faktenbasierte Inhalte, präsentieren. Die erfolgreichsten dieser 'Publisher' bespielen ausverkaufte Theatersäle mit vierstelligen Besucherzahlen. In Europa besonders erfolgreich sind das dänische Zetland und das französische Live Magazine. Der Pionier und das mit Abstand größte Unternehmen dieses bei uns immer noch wenig bekannten Zweiges des Publikumsjournalismus ist das amerikanische Pop-Up-Magazine. Seit Ende 2018 ist die Ex-Frau von Amazon-Gründer Jeff Bezos, Laurene Powell, die sich bei mehreren amerikanischen Qualitätsmedien eingekauft hat, Eignerin auch dieses Unternehmens. Zeichen für Etablierung: Beim Pionier Pop-Up Magazine organisieren sich die Mitarbeiter nun gewerkschaftlich Sollte es noch Zweifel daran geben, dass dieser Publikationsform der Schritt vom Experiment zur Etablierung gelingen kann, dann werden die vielleicht durch die jüngste Nachricht zum Pop-Up-Magazin zerstreut. Dessen Mitarbeiter haben sich gewerkschaftlich organisiert. In einer Mitteilung heißt es: "Wir, die Mitarbeiter von Pop-Up Magazine
  • Sie möchten weiterlesen? Bitte wählen Sie den Zugang für Abonnenten (linke Schaltfläche) oder bestellen Sie ein Abonnement (rechte Schaltfläche)

  • Zugang für Abonnenten
    (oder per Laterpay einzeln kaufen)
    Abo bestellen