Umsätze der Handelspartner der Verlage 2020

Pressehandel 2020

Von Grosso, WBZ und BB liegen Jahresberichte 2020 vor

LZ-Verband berichtet nicht mehr

Nachdem nun auch der Bundesverband der Bahnhofsbuchhändler einen Bericht zu seinem Geschäftsjahr 2020 vorgelegt hat, haben drei der vier deutschen Verbände, die die Handelspartner der Presseverlage repräsentieren, Daten zum Geschäft im letzten Jahr veröffentlicht. Nur der Lesezirkelverband nennt (und erhebt laut eigener Auskunft) schon seit 2019 keine eigenen Branchenzahlen mehr.

Schätzung der Umsätze auf Basis Endkundenpreise

Wie auch in den Vorjahren haben wir aus den unterschiedlichen Berichten und Datensammlungen eine Abschätzung erstellt, die den Vergleich der vier großen Handelssparten gemessen am Endkundenumsatz ermöglicht. Abgesehen von einigen wenig umsatzstarken Handelsvarianten, zum Beispiel dem Verkauf einzelner Hefte über Spezialverkaufsstellen und von E-Papern über Kioskplattformen und vom In-App-Vertrieb von Paid Content-Produkten, stellt diese Grafik den kompletten Vertriebsmarkt abseits der verlagseigenen Absatzkanäle, also vor allem abseits des Verlagsabos, dar.

Erläuterung der Schätzwerte

Um die Handelssparten in der Dimension Umsatz vergleichen zu können, müssen die Verbands-Daten unter Zuhilfenahme von Annahmen und Abschätzungen weiterverarbeitet werden. Im Wesentlichen haben wir dazu folgende Schritte unternommen:

  • Grosso berichtet Netto-Abgabepreise
  • Grosso: die Grossisten berichten über ihre Gesamtumsätze zu Netto-Abgabepreisen an den Handel. Um daraus Umsätze zu Brutto-Endkundenpreisen zu kalkulieren, muss die Mehrwertsteuer aufgeschlagen werden und vor allem eine geschätzte durchschnittliche Handelsspanne.
  • BB nennt Umsatz Presse+Buch
  • Bahnhofsbuchhandel: die Bahnhofsbuchhändler haben für 2020 ihren addierten Branchenumsatz für den Verkauf von Presse und Büchern genannt. Vergleichbar zu den Vorjahren haben wir angenommen, dass davon 75% auf Presse entfallen.
  • WBZ-Verband nennt Abo-Mengen
  • Der Bundesverband Abonnement veröffentlicht keine Umsatzzahlen. Der BV Abo führt eine Statistik zur Gesamtmenge der über seine Mitgliedfirmen geworbenen Abonnements und er nennt für Titelgruppen deren Anteil am Gesamtbestand. Das ermöglicht mit einigen Unsicherheiten die Kalkulation der dadurch entstehenden Aboumsätze auf Basis der von den Verlagen vorgegebenen Endkundenpreise.
  • IVW veröffentlicht LZ-Auflagen
  • Der Lesezirkelverband veröffentlicht keine Zahlen. Aber über die IVW wird die Lesezirkelauflage separat ausgewiesen. Unsere Umsatzschätzung ist proportional zur Auflagenentwicklung, ausgehend vom letzten vom LZ-Verband zur Verfügung gestellten Basiswert für das Jahr 2018.

Ʃ Handelspartner-Umsatz: knapp 3Mrd€

davon:

  • Grosso 79%
  • WBZ 13%
  • BB&LZ je 4%

In den letzten 5 Jahren, ist das hier dargestellte Umsatzvolumen um rund 700Mio€ zurückgegangen. Von den aktuell dargestellten 2,94Mrd€ entfallen 79% auf Umsätze über den grossobelieferten Einzelhandel. Im Corona-Jahr 2020 dürften nur rund 4% des Presseumsatzes auf den Bahnhofsbuchhandelt entfallen sein und weitere 4% auf den Lesezirkel. Fast 400Mio€ Presseumsatz, 13% des gesamten Handelsumsatzes, sollten die WBZ-Firmen generiert haben.

  • Sie möchten weiterlesen? Bitte wählen Sie den Zugang für Abonnenten (linke Schaltfläche) oder bestellen Sie ein Abonnement (rechte Schaltfläche)

  • Zugang für Abonnenten
    (oder per Laterpay einzeln kaufen)
    Abo bestellen