Probeabo-Pricing: die teuerste Zeitung hat Erfolg mit den großzügigsten Probeangeboten

Schon zweimal hat pv digest ausführlich über den Boston Globe, eine der größten Metropoltageszeitungen der USA, berichtet. In beiden Berichten (#2/2018 und #4/2020) stand vor allem der hohe Preis des Digitalabos dieser Zeitung und der dennoch erreichte, ungewöhnlich große Digitalabobestand im Fokus. Während USA-weit 10$/Monat-Abos oder 15$/Monat-Abos die große Mehrheit der Digitalaboangebote stellen, berechnet der Boston Globe seit 2014 fast 30$ für sein Monatsabo. Angeblich hatte der Verlag, der den Preis für die Bestandsabonnenten in einem Schritt von rund 17$ auf rund 30$ erhöht hatte, damals mit Kündigungen im Bereich von 20% bis 30% aller Abonnenten gerechnet. Tatsächlich sollen aber nur 3% ihr Abo gekündigt haben. Die Zeitung erreichte bereits 2018 die damals noch sehr seltene Marke von 100.000 Digital only-Abos. Bis Mitte 2018 bezahlten Neukunden im ersten Jahr weiterhin rund 17$ pro Monat. Dann stellte der Globe den Preis auch für Neukunden um. Nach 4 Wochen für 99 Cent mussten diese ebenfalls 30$ monatlich bezahlen. Das führte zu einem spürbar geringeren Wachstumstempo. Um dem zu begegnen, experimentierte die Zeitung mit Probeangeboten längerer Laufzeit. In Tests wurde nicht ein Monat,
  • Sie möchten weiterlesen? Bitte wählen Sie den Zugang für Abonnenten (linke Schaltfläche) oder bestellen Sie ein Abonnement (rechte Schaltfläche)

  • Zugang für Abonnenten
    (oder per Laterpay einzeln kaufen)
    Abo bestellen