Was sich das WSJ von der Flatrate Apple News+ erhofft

Apple News+ beim WSJ Marketingchefin des Wall Street Journal sieht wenig Kannibalisierungsgefahr Leser per Apple-Flatrate seien jünger, weiblicher und an anderen Themen interessiert Das Wall Street Journal sieht wenig Kannibalisierungsgefahr durch Apple News Plus und stattdessen eine große Chance, über diesen Kanal zusätzliche, jüngere und preissensiblere bezahlende Leser zu gewinnen. Marketingchefin Suzi Watford erklärt die Strategie: "Wir wollen sicherstellen, dass wir ein so großes Publikum wie möglich gewinnen". Watford nennt keine Zahlen. Sie verweist darauf, dass die allerersten Kunden der Apple-Flatrate erst Ende April den kostenlosen Probemonat verlassen hatten. Aber sie sagt, dass die eigenen Digitalabos durch Apple News Plus nur minimal betroffen seien. Sie betont, dass die Leserschaft bei Apple News Plus einen höheren Frauenanteil aufweise und mehr an allgemeinen Themen [pvd: und nicht vor allem an Business-Themen] interessiert sei. "Wir fühlen uns gut (...) Es ist eine sehr unterschiedliche Erfahrung, das Wall Street Journal auf Apple News zu lesen im Gegensatz zur Lektüre auf unserer Plattform". Teil dieser unterschiedlichen Nutzungserfahrung ist, dass nur Verlagsabonnenten die Kommentarfunktion bei den Artikeln des WSJ nutzen können. bisher enttäuschende Apple News Plus-Erlöse
  • Sie möchten weiterlesen? Bitte wählen Sie den Zugang für Abonnenten (linke Schaltfläche) oder bestellen Sie ein Abonnement (rechte Schaltfläche)

  • Zugang für Abonnenten
    (oder per Laterpay einzeln kaufen)
    Abo bestellen